Das Theaterfestival Freisprung 2018 ging mit viel Applaus zu Ende

von Antje Jonas                     

Junge freie Theaterkünstler trafen sich in Rostock

Was vor vier Jahren begann, hat sich inzwischen etabliert: Im Oktober treffen sich junge Künstler, um sich einer Fachjury und einem gutgelaunten Publikum vorzustellen. Von Anfang an ging es den Organisatoren um die Förderung des künstlerischen Nachwuchses in Mecklenburg-Vorpommern. Beworben hatten sich auch in diesem Jahr wieder viele Schauspieler, Sänger und Puppenspieler, niemand  älter als 35 Jahre.  Alle Beiträge zeugten von einer hohen professionellen Qualität und großer kreativer Kraft. Drei Tage lang war das Festival  zu Gast in der in Rostock sehr geschätzten Bühne 602, dem kleinen Theater direkt im Stadthafen, dessen Leiterin  Martina Witte in großherziger Weise gerade den frei arbeitenden Künstlern Auftrittsmöglichkeiten bietet. So auch in diesem Jahr wieder. 

Die fünfköpfige Jury bestand aus zwei Mitgliedern des Landesverbandes Freier Theater Mecklenburg-Vorpommern e.V. und drei freien Künstlern. Die Mitglieder des Gremiums, selbst Schauspieler, Tänzer und Puppenspieler, hatten es nicht leicht, aus den sechs Vorstellungen der Endrunde drei Siegerstücke auszuwählen. Der dritte Preis ging an den Puppenspieler Max Howitz, der die alte Geschichte vom Fischer und seiner gierigen Frau witzig, frei und frech neu erzählte und dabei nicht nur die Puppen tanzen ließ. Die Kinder hatten ihren Spaß; die Erwachsenen lachten über verbale Köstlichkeiten. Der zweite Preis wurde an zwei junge Sängerinnen verliehen,  die mit ihren ausgebildeten Opern-Stimmen und einem klassischen Arien-Repertoire die Grenzen ihres Genres spielerisch, kraftvoll und in schräg-bunten Kostümen überschritten. Sie wechselten die Städte und die Zeiten und erzählten ganz im Hier und Jetzt unaufgeregt  auch von den Kümmernissen der freien  Künstlerexistenz. Baroquebitches on the road- das  war ein hörenswertes und sehenswertes Kunst-Spektakel! Mit dem ersten Preis mit einem Preisgeld von eintausend Euro zeichnete die Jury  ein fünfköpfiges Künstlerteam aus, das mit einer überragenden künstlerischen Leistung beeindruckt hatte: Makeover- I just want my own fairytale to come true. Erzählt wurde auf verschiedenen Ebenen die Geschichte vom hässlichen Entlein, das, selbst als stolzer Schwan zutiefst unzufrieden, sich auf den Weg macht … 

Jörg  Hückler, der Künstlerische Leiter des Festivals, übergab am Ende des vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur geförderten Festivals den Staffelstab an die Rostocker Schauspielerin Sonja Hilberger, die das Festival im kommenden Jahr in die fünfte Runde führen wird. „Ich bin begeistert von dem hohen künstlerischen Niveau, der Spielleidenschaft  der jungen Leute. Das Festival ist nun den Kinderschuhen entwachsen. Seine Präsenz in der Stadt weiter zu vergrößern ist eines meiner Ziele. Dafür gibt es viele Ideen“, so die neue Leiterin des Theaterfestivals „Freisprung“. Eine Neuheit gab es bereits in diesem Jahr: Die drei Preisträger erhalten ein gefördertes Anschlussgastspiel in attraktiven Spielstätten des Bundeslandes. 

Antje  Jonas 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.